Manchmal bin ich ja schon ein bißchen neidisch…

Hallo Ihr Lieben,

vor zwei Wochen haben wir endlich den Wickeltisch in Motte´s Kinderzimmer abgebaut…da sie tagsüber nun wirklich trocken ist und nur noch ganz wenig Unfälle mit nassen Hosen passieren, wollten wir ihr damit auch wirklich signalisieren, dass sie so groß ist, dass sie den Wickeltisch nicht mehr braucht. Seltsamerweise war das – ganz anders als bei der Umstellung auf das große Kinderbett – mit viel größerer Wehmut bei ihr verbunden. Sie hat zwar verstanden, dass sie den Wickeltisch nicht mehr braucht – aber seltsamerweise hing ihr Herz wohl sehr daran. Sie fragt auch jetzt noch manchmal, wo denn Ihr Wickeltisch jetzt ist…

Der Abbau des Wickeltischs brachte mal wieder eine kleine Umgestaltung des Kinderzimmers mit sich. Also nicht komplett oder so, aber wir haben trotzdem darüber nachgedacht, ob wir noch mal das eine odere andere umstellen oder umgestalten.

Nun muss man wissen, dass wir nicht gerade ein Katalog-Kinderzimmer besitzen. Das Zimmer ist schon schön eingerichtet –  aber kennt Ihr diese Kinderzimmer, die so aussehen wie aus einer Zeitschrift? Alles passt zusammen und sogar das Spielzeug ist farblich abgestimmt. Also ich schaue da manchmal ein bißchen neidisch drauf, wenn jemand so ein Talent hat, das Zimmer so toll einzurichten  – bei uns ist das Kinderzimmer eher kunterbunt und sieht so gar nicht aus wie aus dem Katalog. Es zieht sich halt kein „roter Faden“ durch die Einrichtung. Wir mögen es schon gemütlich und versuchen natürlich auch unsere Möbel ein bißchen aufeinander abzustimmen, aber irgendwie besitzen wir einfach kein „Designertalent“ – leider!

In Motte´s Zimmer gibt es ein paar echte Liebhaberstücke – so wie das süße Spielhäuschen und natürlich das heißgeliebte Eulentatoo.

Foto

Familie Motte PixelWerkGera Wandtattoo Eulen

Und auch die vom Papa liebevoll gestaltete Zimmerwand ist ein echter Hingucker. Und dann gibt es eben auch gebrauchten Kram (wie Motte´s Spielküche und den Kaufladen)

KücheIMG_5299

 

von Motte selbst Gebasteltes an Türen und Fenstern (natürlich NICHT alles in der selben Farbpalette)

IMG_3982

und viel kunterbuntes Spielzeug in bunten Kisten.

Foto-12

Alles für sich genommen superschöne Sachen, aber eben nicht unbedingt alles aufeinander abgestimmt. Und sind wir ehrlich: Kleinkinder schleppen auch echt viel Kram an, den sie unbedingt brauchen: hier ein geschenkter Luftballon, da eine unnötige Krimskrams-Kleinigkeit! Und wehe, man versucht das heimlich verschwinden zu lassen…

Aber ich schweife vom Thema ab. Was ich eigentlich sagen wollte: ich schaue mir trotzdem immer unheimlich gern Zeitschriften, Kataloge und Webseiten an, und hole mir Einrichtungstipps. Und manchmal mache ich das eine oder andere auch nach. Und da gibt es zur Umgestaltung des Kinderzimmers jetzt einen tollen Ratgeber: und zwar auf der Seite der Posterlounge

maedchen
Hier gibt es tolle Tipps zur Wandgestaltung, zu passenden Möbeln und wie man die richtige Farbe wählt. Und natürlich gibt es auch Tipps zu unverzichtbaren Accessoires und Einrichtungsgegenständen.

Außerdem gibt es DIY-Anleitungen für Selbstgemachtes und eine kleine Checkliste zum Download, mit der man sich die wichtigsten Fakten und Ideen auf einen Blick ausdrucken kann.

3

Ich habe mir auf jeden Fall schon die eine oder andere Anregung in meinen Favoriten abgelegt und werde mal schauen, ob ich es schaffe, einiges davon umzusetzen…

Vielleicht lasst Ihr Euch ja auch ein bißchen inspirieren und stöbert mal vorbei…

18

Wie sieht denn Euer Kinderzimmer aus? Habt Ihr so ein tolles Zimmer, in dem alles abgestimmt ist, oder liebt Ihr auch ein kunterbuntes Chaos?

– Sponsored Post –

 

 

 






 

 

 

 

 

Advertisements

8 Gedanken zu “Manchmal bin ich ja schon ein bißchen neidisch…

  1. bei meinen Großen Kindern hm nun die Zimmer kann man man manchmal als Rumpelkammer bezeichnen, aber das liegt wohl mit 14-17 Jahren wohl in der Natur aller Jugendlichen. Bei meinen beiden kleinen Mäusen haben wir dezente Farben für die Wände gewählt, die bei meinem Sohn mit einigen Wandtattoos seiner Lieblings Figuren(er mag Piraten) aufgehübscht wurden, ansonsten ist sein Zimmer mit Holzmöbeln ausgestattet und natürlich ganz viel seiner Spielsachen gefüllt. Für meine Jüngste habe ich ihr erstes Zimmer ebenfalls mit holzmöbeln eingericht ansonsten ist es noch etwas chaotisch und bunt gemixt mit einer kleiner Spielküche und einem Bällebad und Schaukelelefanten, der sogar noch von meiner ältesten übrig geblieben ist und die wird nun bald schon 18 Jahre;) Da wir das Zimmer meiner kleinen aber noch etwas verändern möchten schau ich bei der Posterlounge bestimmt ebenfalls mal vorbei. Danke dir für den Tipp.

    1. Gerne – ich bin aber doch sehr beruhigt, dass es offensichtlich ganz viele Kinderzimmer gibt, die nicht wie aus dem Katalog aussehen! Viel Spaß beim Neugestalten!

  2. Ich finde, solange sich die Kinder drin wohl fühlen, muss das Zimmer nicht aussehen wie aus dem Katalog. Gerade in dem „kunterbunten Chaos“ steckt doch viel mehr Individualität und Persönlichkeit als in maßgeschneiderten „Schöner-Wohnen“-Zimmern.

    Unsere Maus hat auch kein Designer-Zimmer, sondern ein „funktionales Chaos“ 😉

    Liebe Grüße,
    Katrin

  3. Wir haben uns damals auch sehr viel Mühe bei der Einrichtung des Kinderzimmers gegeben. Da passte noch der Feuchttuchspender genau ins Farbkonzept …. aber je mehr Spielzeug sich ansammelt, desto bunter werden die Räume – ist doch ganz normal und auch gut so … und Chaos herrscht bei uns ja auch immer 😉

    1. Du hast Recht…und irgendwie wäre es ja auch albern Spielzeug nur zu kaufen, damit es farblich ins Konzept passt…schließlich soll es den Minis ja auch gefallen und fleissig bespielt werden

  4. Hallo,
    das Kinderzimmer sieht bei euch sehr süß aus, jedenfalls das, was ich sehen konnte.

    Sean hat ein etwas jugendliches Zimmer, apfelgrüne Wände, eine Hochbett. Buchemöbel, Hängesack, Teppich, Lampen, Sitzsack vom Schweden.

    Lisa hat ein kleines rosa Zimmer mit weißen Möbeln vom Schweden. Viele kleine Details machen es gemütlich. Küche, Puppenhaus, Schubfächer für verschiedene Dinge (Verkleidungen, Puppenkram, Holzspielzeug, Küchenzubehör und Bücher).

    Ich weiß, was du meinst!

    Ich hätte so gerne ein komplett eingerichtete HABA-Zimmer, aber ist es finanziell nicht möglich. 😀

    Vielen Dank für diesen Beitrag.

    Liebe Grüße, Geli

    1. Oh ja, so ein HABA-Zimmer wäre natürlich toll – aber welcher normal verdienende Mensch kann sich das schon leisten 🙂 Ich gebe Dir Recht: solange die Kinder sich wohlfühlen, hat man es wohl nicht so verkehrt gemacht…was für einen Hängesack habt Ihr für´s Kinderzimmer?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s