Das Teenie-Trauma…wo ist nur diese verdammte Sammlung…?

Die liebe Sandra vom Blog Akrobatik auf dem Wickeltisch hat eine Blogparade mit einem witzigen und kreativen Thema ins Leben gerufen: Welchen Gegenstand Deines Kindes/Deiner Kindheit  würdest Du aus einem brennenden Haus retten?

Zuerst fand ich die Frage ganz einfach zu beantworten, aber je länger ich darüber nachgedacht habe, desto schwieriger finde ich es, darauf eine kurze Antwort zu finden. Menschen zu retten gilt ja hier nicht – die sind selbstverständlich bereits in Sicherheit – aber welcher Gegenstand hat solch einen hohen Wert, dass er es tatsächlich wert wäre dafür noch mal zurück in ein brennendes Haus zu rennen?

Quelle: Pixabay
Quelle: Pixabay

Sandra nennt als ihren Favoriten den Fotoapparat bzw. die Fotos ihres Sohnes der letzen zwei Jahre…eine ziemlich gute Antwort wie ich finde…materielle Dinge können ja schnell ersetzt werden, aber Erinnerungen kommen so eben nicht mehr zurück. Ich glaube ich würde mich da anschließen und die externe Festplatte retten, auf der alle Fotos gespeichert sind. Ein Spielzeug von Motte käme eher nicht in Frage…Rabenmutter? Nein, aber um ehrlich zu sein: die Motte ist nicht so ein richtiges Spielzeugkind. Sie spielt nicht mit besonders vielen Dingen in ihrem Kinderzimmer. Sie ist so ein richtiges Draußen-Tobe-Kind: am liebsten im Garten, auf dem Spielplatz oder mit uns unterwegs. Nur ein ganz paar wenige Spielsachen begeistern sie wirklich ausdauernd. Dazu gehört ihr Arztkoffer, die Spielküche, ihr Kaufladen oder wahlweise Spielhäuschen und ihre Puppe, mit der sie derzeit viele, viele Rollenspiele macht. Das sind aber alles Dinge, die leicht ersetzt werden können.

Wenn ich mich nun zurückversetze in meine Kindheit: was hätte ich damals, als ich selbst noch kleiner war, aus dem Haus gerettet…zuerst dachte ich, es wäre bestimmt mein Lieblingskuscheltier gewesen: eine kleine Katze (und jetzt, Achtung, sorgte bereits für viele Lacher, wenn ich heutzutage den Namen meines Kuscheltiers preisgab), die – unschuldig und unwissend wie ich damals war – auf den wunderschönen Namen „Muschi“ hörte 🙂

Aber nein, ich glaube was für mich noch von viel größerem – ja unschätzbarem und unbezahbarem Wert war: meine New Kids on the Block – Sammlung inkl. eines klitzekleinen Handtuchfetzens, den ich bei einem Konzert ergattert hatte, an dem sich tatsächlich Joe McIntyre persönlich den Schweiss abgewischt hatte (viel mehr geht nicht, oder?). An dieser Stelle gilt meine persönliche Entschuldigung meiner Mama, die lange, lange Autofahrten in Kauf genommen hat und sich aufopferungsvoll durch viele, viele Konzerte mit kreischenden Teenie-Mädchen gekämpft hat ohne auch nur einmal zu Murren (zumindest nicht in meiner Gegenwart)- ich habe damals nicht gewusst, was ich Dir antue!!! Und ich bin sicher: eines Tages bekomme ich das zurück 🙂

New-Kids-On-The-Block-the-90s-boy-bands-2565666-500-500

Aber zurück zu dieser Sammlung: sie war mein ganzer Stolz! CDs, Starschnitte, jeden Zeitungsschnipsel den ich in die Finger kriegen konnte, Videos (und nein, nicht nur Musikvideos – es gab sogar eine Zeichentrickserie mit Joe, Jordan, Jon, Donnie und Danny), Figuren und, und, und. Alles fein säuberlich sortiert und eingeheftet. Jeder noch so kleine Beitrag im Fernsehen musste aufgezeichnet werden. Diese Sammlung: sie war mein Leben (zumindest dachte ich das damals…)!

Dabei kommt mir der Gedanke: wo ist diese Sammlung eigentlich geblieben? Wahrscheinlich haben meine Eltern sie – als die „NKOTB“ in meinem Leben nicht mehr wichtig waren – heimlich verbrannt, sind – New Kids on the Blog -Lieder singend – ums Feuer getanzt und haben sich dabei gefreut, dass die hysterischen Kreisch- und Heulanfälle ihrer Tochter nun endlich Geschichte sind. Und wahrscheinlich haben sie damals schon gedacht: hoffentlich kriegt sie mal eine Tochter und die quält sie dann mit Justin Bieber – arrgghh!

So liebe Leute: bevor ich mich jetzt aber weiter um Kopf und Kragen rede und hier meine schlimmsten Jugendsünden offenbare, beende ich das Thema an dieser Stelle lieber…nun wisst Ihr, was mir als Kind so wichtig war, dass ich dafür Hals über Kopf in ein brennendes Haus gelaufen wäre.

Wenn Ihr auch Lust habt über dieses Thema zu schreiben, dann macht doch auch mit bei Sandras Blogparade…ich jedenfalls bin sehr gespannt, was da so alles an Gegenständen zusammen kommt. Ich bin dann mal raus für heute: meine New Kids on the Blog-Sammlung suchen…irgendwo muss die doch sein…

Advertisements

5 Gedanken zu “Das Teenie-Trauma…wo ist nur diese verdammte Sammlung…?

  1. Toller Beitrag! Ich musste echt schmunzeln, denn ich muss gestehen, das ein oder andere NKOTB-Poster zierte auch meine Kinderzimmerwände. Schrecklich. Allerdings möchte ich hier zu meiner Ehrerhaltung festhalten, dass ich dafür wohl nie in ein brennendes Haus gelaufen wäre 😉
    Danke fürs Mitmachen bei meiner Blogparade.
    LG, Sandra

    1. Danke…also gibt es sie noch da draußen: die ehemals Gelichgesinnten 🙂 Gott sei Dank wird man älter und weiser und weiß, wofür es sich wirklich lohnt in ein brennendes Haus zu laufen 🙂

  2. Haha – also ich würde auch ganz klar erst die Fotos retten. Ich würde heulen, wenn das alles weg wäre.

    NKOTB sind nicht ganz meine Zeit – bei mir waren es in der Grundschule die Backstreet Boys und Aaron Carter *hust*: Ich habe sogar seine Favourite Hits Volume 2 zu Hause ;-). Ja, meine heimliche Grundschulliebe 😛

    Liebe Grüße

    Tine

    1. Hi, hi – na, ja die Backstreet Boys gehören ja nicht ganz in die selbe Kategorie – da hatten sich die Boygroups ja schon entscheidend weiterentwickelt…aber Aaron Carter – ui… 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s